Mehr Infos

5-Sekunden-Test – Was ist das?

Autor: Minh Nguyen

Lesedauer:

Jan 2022

Manchmal kommt es auf jede Sekunde an.
Das ist vor allem dann der Fall, wenn Informationen prägnant platziert sein wollen, weil Nutzer sich in einem bestimmten Bereich (z.B. der Login-Bereich einer Homepage) nur sehr kurz aufhalten.

Wie läuft ein 5-Sekunden-Test ab?

Um herauszufinden, ob die Information durch den Nutzer wahrgenommen wird, bietet sich der 5-Sekunden-Test an.

Bei dem 5-Sekunden-Test werden die Nutzer für 5-Sekunden mit einem Produkt (gewöhnlich ein Softwareprodukt bzw. eine Webseite) konfrontiert.
Nach fünf Sekunden wird der Bildschirm wieder schwarz und die Nutzer werden zu dem, was sie in der Zeit gesehen haben, befragt.

Dazu können sowohl mündliche Befragungen zum Einsatz kommen, als auch verschiedene Varianten des Produkts dargelegt werden, aus denen der Nutzer die Variante, die er gesehen hat, auswählen muss.

Da jede einzelne Darstellung nur wenige Sekunden dauert ist es im Rahmen eines 5-Sekunden-Tests leicht möglich, verschiedene Platzierungen zu vergleichen, um herauszufinden, welche am besten funktioniert.

 

 

Diese Fragen beantwortet der 5-Sekunden-Test

  • Wo soll ich Elemente (z.B. Buttons, Menü, Menüunterpunkte) in meinem Interface anordnen?
  • Welche Bereiche meiner Gestaltung fallen dem Nutzer (direkt) ins Auge?
  • Wie erlebt der Nutzer den ersten Kontakt mit meinem Produkt?
  • Wie bewerten Nutzer unterschiedliche Varianten meines Produkts oder mein Produkt im Vergleich zu einem Konkurrenzprodukt?

Wie läuft ein 5-Sekunden-Test bei uns ab?

Lassen Sie uns gemeinsam herausfinden, ob ein 5-Sekunden-Test die richtige Methode für Ihre Fragestellung ist und wie eine Zusammenarbeit im Detail abläuft. Unsere Kontaktdaten finden Sie hier.

Nicht die richtige Methode für Ihre Frage?

In unserem Methoden-Assistent haben wir die wichtigsten Methoden zu den typischsten Fragen zusammengestellt. Probieren Sie den Methoden-Assistent aus und finden Sie genau die passende Methode zu Ihrer Frage: Hier geht es zum Methoden-Assistent.

0 / 5 (0)

Halten Sie sich mit unserem Newsletter auf dem Laufenden

E-Mail *
Hidden
Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Die große Bedürfnisreihe Teil 6: Stimulation

Wird das Stimulationsbedürfnis der Nutzer nicht befriedigt, droht Langeweile und damit eine schlechte User Experience, die im schlimmsten Fall nicht nur das Produkt, sondern auch die ganze Marke für einen Nutzer uninteressant werden lässt. Gut eingebundene Stimulation hingegen sorgt dafür, dass wir die Nutzung eines Produkts als aufregender und spannender erleben. Sie sorgt dafür, dass wir bei der Sache bleiben, konzentriert und vor allem interessiert arbeiten. Das hat eine enorme Steigerung der UX zur Folge.

mehr lesen