Mehr Infos

Personas – Was ist das?

Autor: Minh Nguyen

Lesedauer:

Jan 2022

Der wichtigste Schritt bei der Entwicklung von Produkten für eine bestimmte Zielgruppe ist die Identifikation und Beschreibung dieser Zielgruppe. Viele Unternehmen haben reichlich Informationen über Ihre Kunden und potentielle Kunden, sei es durch Befragungen, Feedbacks oder Marktforschungsstudien.

Aus den meisten dieser Erkenntnisse entstehen dann Reports mit einem Umfang von zwei bis 50 Seiten, die an die Entwickler und Entwicklungsabteilungen verteilt werden, um das Verständnis für den Nutzer zu erhöhen.

Das Problem an dieser Vorgehensweise ist, dass meistens weder die Berichte gelesen werden, noch dieser immense Umfang an Informationen auf Dauer bei der Entwicklung präsent sein kann.

Die Persona ist eine Methode, um den Nutzer schon in den Anfangsphasen und auch während der eigentlichen Entwicklungsarbeit stärker in die Entwicklung zu integieren.

Wie läuft die Methode ab?

Dazu werden aus den vorhandenen Daten typische Nutzer einer Zielgruppe beschrieben und in Form von einer DIN A 4-Seite dargestellt.

Diese Seite beinhaltet für gewöhnlich einen Namen, ein Bild, ein Alter und alle weiteren typischen und für das Produkt relevanten Merkmale, Eigenschaften, Bedürfnisse und Vorlieben des Nutzers. Zusätzlich enthält die Seite eine Priorisierung der Zielgruppe (Wie wichtig ist dieser Nutzer für uns als Kunde?).

Der gleiche Vorgang wird für alle relevanten Zielgruppen wiederholt, so dass am Ende jede von Ihnen durch eine Persona dargestellt wird. Insgesamt sollten dabei nicht mehr als 3 primäre (die wichtigsten Kunden des Unternehmens) und maximal 5 sekundäre Personas (für das Unternehmen etwas weniger wichtige Kunden) zum Einsatz kommen, da es sonst unübersichtlich wird.

Diese Personas werden dann allen im Entwicklungsteam vorgestellt und können ab jetzt quasi „aktiv mitdiskutieren“.

Dies geht noch besser, wenn die Personas in den Besprechungsbereichen präsent sind, zum Beispiel über Plakate. Die Methode unterstützt Entwickler dabei, nicht darüber zu diskutieren was sie glauben was „der Nutzer“ am liebsten will, sondern sich datengestützt und zielgruppengenau zu diskutieren und zu entscheiden, was eine bestimmte Nutzergruppe gerne möchte.

 

Diese Fragen beantworten die Personas

  • Welche Features brauchen meine Nutzer wirklich?
  • Wer sind die Hauptnutzer meines Produkts und wie unterscheiden sie sich?

Wie läuft die Methode bei uns ab?

Lassen Sie uns gemeinsam herausfinden, ob diese Personas die richtige Methode für Ihre Fragestellung sind und wie eine Zusammenarbeit im Detail abläuft. Unsere Kontaktdaten finden Sie hier.

Nicht die richtige Methode für Ihre Frage?

In unserem Methoden-Assistent haben wir die wichtigsten Methoden zu den typischsten Fragen zusammengestellt. Probieren Sie den Methoden-Assistent aus und finden Sie genau die passende Methode zu Ihrer Frage: Hier geht es zum Methoden-Assistent.

0 / 5 (0)

Halten Sie sich mit unserem Newsletter auf dem Laufenden

E-Mail *
Hidden
Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mentale Modelle – Was ist das?

Ein mentales Modell beschreibt im Kontext Usability grob gesagt, wie ein Nutzer denkt, dass ein bestimmtes Produkt funktioniert. Hierbei geht es um das Verständnis von Zusammenhängen und die damit...

mehr lesen
Fokusgruppe – Was ist das?

Die Fokusgruppe ist so etwas wie die eierlegende Wollmilchsau unter den qualitativen Usability- und UX-Methoden. In den meisten Büchern, Texten oder Webseiten wird allerdings nur grob beschrieben,...

mehr lesen